EU-weiter Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren
"Umgestaltung Salzburger Vorstadt 15" - Hitlerhaus, Braunau/Inn, OÖ - ANERKENNUNG
 
ARGE mit PLOV ZT-GmbH
MitarbeiterInnen PLOV: Lisa Jindra, Ondrej Köver

STIGMA? - NEIN, VORSTADTHAUS!
Das historische Stigma des Geburtshauses Adolf Hitlers tragend, fügt sich das bestehende Haus harmonisch in das umgebende Ensemble ein. Die Intention des Entwurfs liegt in der päzisen Einnivellierung des auf seine Grundelemente reduzierten Hauses in die mittelalterliche Stadtstruktur. Die Intention des Entwurfs liegt in der präzisen Einnivellierung des auf seine Grundelemente reduzierten Hauses in die mittelalterliche Stadtstruktur. Unter Ausschaltung historischer Wertigkeiten auf seine Grundelemente folgt der Transformationsprozess einem Drehbuch des Schüttelns, Reduzierens, Aussortierens, Zusammensetzens und Neukomponierens. Bei uneingeschränkter Anerkennung des Siegerprojektes bleiben für mich als gebürtiger Braunauer, der den Bauplatz bereits in seiner Diplomarbeit bearbeitete, in der kritischen Auseinandersetzung mit dem Raumprogramm, den historisch-denkmalpflegerischen und den städtebaulichen Prämissen einige wesentliche Fragen offen.
left right